Aktuelle Schulnarchichten

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Je engmaschiger das Testnetz, desto mehr Sicherheit an Schulen.“

Präsenzunterricht ist für Schülerinnen und Schüler nicht nur hinsichtlich Lernerfolg unersetzlich, auch die Sozialkontakte an den Schulen sind von größter Bedeutung für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Um die vorsichtige und sich am Infektionsgeschehen orientierende Rückkehr zum Präsenzunterricht weitergehen zu können, ist das Testen neben weiteren Sicherheitsmaßnahmen wie der Maskenpflicht auch an Schulen ein eminent wichtiger Baustein. Die Landesregierung hat daher beschlossen, die Teststrategie des Landes nun abermals zu erweitern. Nach den Osterferien, also ab dem 12. April, stehen nicht nur für Beschäftigte an Schulen und Schulkindergärten, sondern auch für Schülerinnen und Schüler anlasslose Schnelltestmöglichkeiten zur Verfügung....

weiterlesen

 

weiterlesen

Liebe Eltern,

wir hoffen Sie und Ihre Familien konnten harmonische Feier- und Ferientage verbringen. Das Wetter hat uns nun in die winterliche Zeit versetzt, aber das ist ja nicht untypisch für den Monat April – bekanntlich tut er, was er will.

Am kommenden Montag nimmt der schulische Betrieb wieder Fahrt auf, jedoch nur sehr eingeschränkt und nur für die Abschlussklassen. Sollte dies Ihr Kind betreffen, werden Sie gesondert über die Lerngruppenlehrkräfte informiert.

Grundsätzlich greift allgemein der schulische Lockdown. Es findet kein Unterricht statt. Eine Notbetreuung für die Stufen 1-7 wird dennoch angeboten. Wir weisen Sie ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass es sich hier um eine reine Notbetreuung handelt. Aufgrund der neuen Verordnung dürfen nur noch kleine Betreuungsgruppen gebildet werden. Bitte prüfen Sie, ob Ihr Kind nicht anderweitig als in der Schule betreut werden kann. Nur in dieser Woche ist der Corona-Schnelltest noch eine freiwillige Sache. Ab dem 19. April wir es nach jetzigem Stand zur Pflicht werden. Das bedeutet man kann am Präsenzunterricht oder an der Notbetreuung nur teilnehmen, wenn man sich hier vor Ort in der Schule vor Beginn des Unterrichts testet...

weiterlesen

weiterlesen

Online-Unterricht erfordert ein hohes Maß an digitaler Kompetenz und damit eine angemessene Sensibilität im Umgang mit vertraulichen Daten, Bildrechten und geteilten Inhalten.
In vereinzelten Fällen kommt es vor, dass Unbekannte die Videokonferenzen von Schulen im Rahmen des Heimunterrichtes stören. Dabei haben Schülerinnen und Schüler die Zugangsdaten meist selbst vorab weitergegeben. Zum Teil folgen Kinder und Jugendliche den Aufrufen sogenannter Influencer in sozialen Netzwerken zur gezielten Störung des Online-Unterrichts. Diese bieten auch proaktiv an, ein sogenanntes „Stürmen“ des Unterrichts zu unternehmen. Schülerinnen und Schüler müssen dafür meist nicht mehr tun, als die eigenen Anmeldedaten für die Unterrichtsplattform weiterzugeben....

weiterlesen

 

weiterlesen